Swiss Mises Institute

Dienstag, 04. Februar 2014 von Patrick Barron zu Politik

Can the State Justify Welfare Spending?

The purpose of this brief essay is to present an argument that state spending on welfare, which necessarily rests on the state's power to extract funds from the public, cannot be justified. An argument in favor of state sponsored welfare is that a democratically elected government chooses to do so, therefore it follows that it must have the power to collect these funds from the citizen coercively. Yet claiming that the democratic process is sufficient to justify state coercion fails even the most cursory examination. >>>

Donnerstag, 17. Oktober 2013 von McKay Michael zu Institut

What’s Next in the Austro-Libertarian Movement

I remember in 2005 talking to a money manager who formerly had been in charge of a $200 Million dollar bond portfolio for a large mid-west bank. Somehow our conversation got onto the Federal Reserve and somehow I brought up the fact that banks, through credit expansion (otherwise known as fractional reserve banking), create money out of thin air. This manager did not believe me when I explained the fractional reserve banking process - and she was incredulous. >>>

Donnerstag, 26. September 2013 von Patrick Barron zu Geld

The Importance of the Dollar as a Reserve Currency

We use the term "reserve currency" when referring to the common use of the dollar by other countries when settling their international trade accounts >>>

Dienstag, 21. Mai 2013 von Patrik B. Vonlanthen zu Institut

Some thoughts from the Swiss Mises Institute

Liberty, property and peace – the meme of the Swiss Mises Institute – proved to be of relevance for the world since our inception in 2010; and already long before. As simple as this principle may sound, it is an essential building block of a free society. Does one enjoy the freedom to do as one pleases? What rules does one need to respect? On what basics do we live most peacefully together? Questions, we often raise to ourselves and others – and immediately answer by expressing our respective understanding through our acting every single day. Drawing from the meme let us clarify how we basically approach these terms. >>>

Montag, 22. April 2013 von Patrick Barron zu Geld

The False Choice in Europe Between Austerity and Growth

The debate in Europe over what policies the debt ridden countries should pursue is being falsely constructed as a choice between austerity and growth. Not only is there another, more appropriate alternative, but these two alternatives themselves are not properly defined. >>>

Dienstag, 05. März 2013 von Patrick Barron zu Geld

Send in the Clowns

How Unsound Money Gives Us Weak Leadership
The adverse consequences of fiat money credit expansion keep piling up. Sometimes it seems that almost everything wrong with society today can be traced back to unsound money. >>>

Montag, 04. Februar 2013 von Anonymous zu Politik

Do You Really “Owe” Those Taxes?

I recently had a short conversation with a friend about the meaning of the stealing commandment, “Thou shall not steal.” His attitude was “If you owe the taxes, then the government can’t be stealing from you when they collect it.” However, he did recognize that if you don’t owe it, then it is stealing when the government comes after you with all its might. So, do you really owe the tax money or not? Are you stealing from the government when you refuse to pay? Or is the I.R.S. stealing from you because you never agreed to pay what they claim you owe? It has got to be one or the other. Which is it? >>>

Freitag, 25. Januar 2013 von Zvezdan Sataric zu Politik

Soziale Gerechtigkeit heute

Wenn man einem politischen Vorstoss zum Durchbruch verhelfen will, dann verleiht man ihm am besten das Attribut «sozial gerecht». Die beiden Wörter bedeuten zwar dasselbe. Was sozial ist, ist auch gerecht und umgekehrt. >>>

Montag, 24. Dezember 2012 von Patrick Barron zu Wirtschaft

Under Sound Money, Everyone Understands Monetary Theory

Understanding today's convoluted domestic and international fiat monetary system frankly requires a great deal of time and study. One must understand fractional reserve banking, which requires that one understand the concept of fractional reserves and the way this system affects the money supply. One must go through several steps to how this forced money come into existence in the first place. >>>

Montag, 18. Juni 2012 von Ian Morris zu Bildung

Der Westen regiert nicht mehr lange

Um es gleich vorwegzunehmen: der Westen regiert die Welt. Und richtig: China hat die zweitgrösste und Japan die drittgrösste Wirtschaft dieser Welt. Aber Europa und Nordamerika generieren zusammen immer noch zwei Drittel des globalen Wohlstandes, besitzen immer noch zwei Drittel der modernen Waffen und verantworten immer noch zwei Drittel der weltweit ausgegebenen Gelder für Forschung und Entwicklung – und das, obwohl sie weniger als ein Siebtel der Weltbevölkerung stellen. >>>

Donnerstag, 31. Mai 2012 von Kurt R. Leube zu Bildung

Über die “Reichensteuer”, Präsident Obama’s “Fair Share” und die Ungerechtigkeit der Steuerprogression

Wir kommen dann zu der grotesken Erscheinung, daß der übersteuerte Staatsbürger als Bittsteller bei dem gleichen Staat erscheint und versucht, auf dem Kreditwege das zurückzuerhalten, was nach Recht und Moral eigentlich sein Eigentum aus dem Ertrag seiner Arbeit sein müßte. -Ludwig Erhard >>>

Sonntag, 29. April 2012 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Das Boot ist voll

...oder warum mir die Anwendung der Ventilklausel der Schweizerischen Eidgenossenschaft auf den 1. Mai 2012 Grund gab Dampf abzulassen. >>>

Montag, 02. April 2012 von Carl Watner zu Politik

Am I An American Citizen and What Might It Mean?

This article was prompted by thoughts of a trip abroad and my perusal of the “Application For A U.S. Passport” (Department of State Form DS-11). On page one, the applicant is asked to "declare under penalty of perjury" that "I am a citizen ... of the United States ... ." >>>

Freitag, 23. März 2012 von Kurt R. Leube zu Institut

Friedrich August von Hayek (1899 -1992) - A Short Appreciation 20 Years after his Death

It is 2012, and lest we forget one of the most seminal minds of our times, we should recall the important work of Friedrich A. von Hayek who died 20 years ago, on March 23, 1992. >>>

Freitag, 09. März 2012 von Živko Mišković zu Geld

Der Fünfer und das Weggli

Als ich mal jemanden ankündigte, ihm die „richtigen“ 20 Franken zu schenken, hatte er einen etwas enttäuschten Ausdruck gemacht. Er dachte eindeutig an „nur“ 20 Franken. Aber auf einem Goldvreneli steht 20 Fr.. Das muss der damalige Wert des Goldes, respektive >>>

Freitag, 17. Februar 2012 von Živko Mišković zu Politik

Über den Tod hinaus

Im Rahmen der aktuellen Staatsschuldenkrise werden viele Stimmen laut, welche dem Opfer die Schuld in die Schuhe schieben wollen. Da wird den Griechen vorgeworfen schlechte Steuerzahler zu sein und suggeriert, dass sie die Gemeinschaft betrügen. Weltweit wird gegen >>>

Mittwoch, 25. Januar 2012 von Zvezdan Sataric zu Geld

Goldstandard

«Goldstandard» ist gewissermassen ein irreführender Begriff. Man könnte irgendwelche Standards dahinter vermuten, mit welchen dem Gold künstlich monetäre Funktionen auferlegt werden. Einen Standard gibt es nicht. >>>

Donnerstag, 29. Dezember 2011 von Zvezdan Sataric zu Geld

Gutes Geld

Was verleiht einem 100 Franken Geldschein die Kaufkraft, die einem ermöglicht damit 70 Liter Milch zu kaufen? Dies mit einem Stück Papier mit etwas Tinte darauf und mit einem Sachwert von vielleicht 5 Rappen. >>>

Freitag, 02. Dezember 2011 von Živko Mišković zu Bildung

The Science of Sciences

One name which has been given to Logic, namely the Science of Sciences, very aptly describes the all extensive power of logical principles. The cultivators of special branches of knowledge appear to have been fully aware of the allegiance they owe >>>

Dienstag, 15. November 2011 von Hans-Peter Zimmermann zu Politik

Rede für Politiker des Neuen Zeitalters

Wir befinden uns mitten im Wahlkampf. Haben Sie sich schon einmal überlegt, was das bedeutet? Wir befinden uns im Kampf. Was bekämpfen wir denn? Unsere Partei propagiert, dass wir für etwas kämpfen anstatt gegen etwas. Hat Sie das nicht stutzig gemacht? Kampf bedingt doch immer einen Gegner, sonst ist es kein Kampf. Und wenn wir vorgeben, für etwas zu kämpfen, dann ist das reine Schönfärberei. Was also bekämpfen wir? >>>

Montag, 07. November 2011 von Živko Mišković zu Politik

Eine Lösung für Alle

Liberalismus ist eine Philosophie. Es ist keine politische Forderung oder ein zu implementierendes Gesellschaftsmodell und schon gar nicht ein Herrschaftsideologie. Es ist verwirrend, dass viele den Liberalismus ihren Mitmenschen auf politischem Weg aufzwingen wollen um die Gemeinschaft danach zu gestallten. >>>

Dienstag, 25. Oktober 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Schweiz ohne Armee. Ein Palaver?

Einer allgemeinen Bedrohungslage der Schweiz, welche die politische Mehrheit als real empfindet, wird im Ernstfall mit organisiertem, bewaffneten Widerstand – den Streitkräften einer Armee – begegnet. Dies auch 66 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, nach Korea- und Vietnamkrieg... >>>

Donnerstag, 29. September 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Sozialismus und Kapitalismus – Oder ein dritter Weg?

Es wird zur Zeit viel über das scheinbare Versagen des Kapitalismus geschrieben und dabei sogar munter auf den Gesellschaftstheoretiker Karl Marx und dessen Einsichten verwiesen. Erstaunlich – aber auch bedenklich – sprechen doch die Erfolge der freien Marktwirtschaft wahrlich ganze Bände in eigener Sache. Versteht man unter Kapitalismus die freie, sprich ungehemmte, Marktwirtschaft, so ist gerade heute mehr denn je wieder nötig dieses Experiment zu beleben. >>>

Donnerstag, 18. August 2011 von Zvezdan Sataric zu Politik

Staatsinterventionismus am Ende – wie weiter?

Als der britische Ökonom, John Maynard Keynes, der führende Befürworter des Staatsinterventionismus, 1946 starb, dachte sein österreichischer neoliberaler Opponent Friedrich August von Hayek, dass dem Liberalismus nichts mehr im Wege stehe. Weit verfehlt! >>>

Donnerstag, 11. August 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Geld

Es geschah am 15. August – 40 Jahre sind genug!

Was war vor 40 Jahren? Oder eher, warum sollte mich das kümmern? Am 15. August 1971 „schliesst“ US- Präsident Richard Nixon das sogenannte „Goldfenster“. Das offizielle Papier für den indirekten Tauschhandel, der Greenback genannte US-Dollar, ist fortan nicht mehr nach fixer Rate in Gold wandelbar (worauf der Goldpreis rapide anstieg). >>>

Montag, 01. August 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

1. August – ewiger Ruf nach Freiheit

Was feiert die Schweiz alljährlich am 1. August? Offiziell: Die Eidgenossenschaft - vor 720 Jahren begründet. Inoffiziell: Ein Freitag – auf 1994 hin vom Volk zum nationalen, arbeitsfreien Freitag erklärt. Die inoffizielle Variante bedarf keiner weiterer Erklärungen für den begünstigten Angestellten; doch wie steht der gläubige Patriot zur Gründungsurkunde der Eidgenossenschaft? >>>

Mittwoch, 27. Juli 2011 von Dmytro S. Kharkov zu Wirtschaft

False Concepts in Economics

There are a lot of interesting concepts in modern mainstream economics. Both economists and laymen use them every day. And everything is all right, except one thing: a great number of these concepts (and the most central) are either completely unrealistic or wrong >>>

Sonntag, 03. Juli 2011 von Dmytro S. Kharkov zu Politik

Milton Friedman’s 4 ways to spend money

The ideas of Milton Friedman are always analyzed by Austrian School economists and libertarians. And it is very important in two aspects. >>>

Montag, 30. Mai 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Erwacht Afrika?

Hilft das politische Beben im arabischen Teil Afrikas und Nahost? Zu was genau soll überhaupt erwacht werden und man ist geneigt zu fragen: „Ist dieser Planet überhaupt wach?“. Worte sind erklärungsbedürftig. Denn wie bei so vielen Metaphern kommt es auf die Perspektive an, denn wer schlafen möchte, hält dem Wachsein keine Dankbarkeit entgegen. >>>

Montag, 02. Mai 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

The Ten Principles of a Free Society

Wie müssten Grundsätze für eine freie Gesellschaft wohl lauten? Ron Paul hat in seinem Buch: "Liberty Defined" einen Versuch darüber unternommen... >>>

Dienstag, 26. April 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Freiheit & Eigentum ... Liberty & Property

“Don’t be afraid to speak up. Remember, whatever you say about the subject and however fallacious it might be, the same thing has already been said by some eminent economist.” ––– Ludwig von Mises >>>

Samstag, 19. März 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Zweifel

Zweifel wird oftmals – nicht immer und nicht von allen – als eher etwas Schlechtes angesehen. Wer Zweifel hat, dem fehlt das notwendige Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen, der fokussiert nicht richtig, ist unschlüssig, hat also schlichtweg den richtigen Schlüssel nicht gefunden. >>>

Dienstag, 22. Februar 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Politik

Freiheit

Die jüngsten Ereignisse im Norden von Afrika - in Ägypten, Libyen und Tunesien, auch die Geschehnisse im Südsudan sowie neu auch in Bahrain und Jemen - geben anschauliche Beispiele für Kräfte und leider auch möglichem, grausamen Widerstand, >>>

Samstag, 15. Januar 2011 von Patrik B. Vonlanthen zu Institut

Swiss Mises Institute

Wer sind wir und wo sind wir zu Hause? Wofür stehen wir ein? Was sind unsere Ziele? Worin engagieren wir uns? Wohl ist dies für den einzelnen Menschen nicht immer in Einfachheit zu beantworten, sind aber alles Fragen, die gestellt werden, wenn man sich zu den Motiven >>>

Samstag, 11. Dezember 2010 von Patrik B. Vonlanthen zu Wirtschaft

Das kleine ABC

Der Austrian Business Cycle ABC – wenn man überhaupt von Konjunkturzyklen in der Wirtschaft sprechen will – erklärt Gründe, warum in einer Welt von überschüssigem Kreditgeld spezifische Konjunkturfluktuationen entstehen, so wie wir sie auch in den letzten Jahren erleben durften... >>>

Donnerstag, 25. November 2010 von Živko Mišković zu Politik

Weil ich es so sage!

Nicht nur Eltern kommen manchmal an den Punkt, dem ständigen Fragen ihrer Sprösslinge nach dem Wieso mit dieser Antwort zu begegnen. Und um die Konsequenzen wissend, gibt in den allermeisten Fällen jemand nach und fügt sich. Das wird nicht immer nur >>>

Mittwoch, 03. November 2010 von Patrik B. Vonlanthen zu Bildung

Bildung ohne Staat - Staat ohne Bildung?

Was schon wieder verstehen wir unter Bildung? Kann und soll Bildung allen Recht gemacht werden? Verzieht Bildung die Vielfalt, die Kreativität, unkonventionelle Ansätze, neue Ideen? Kann Bildung wirklich neutral vermittelt werden? >>>

Freitag, 22. Oktober 2010 von Živko Mišković zu Institut

Tu ne cede malis

Sein Lebensmotto "Tu ne cede malis, sed contra audentior ito." (Weiche dem Bösen nicht, nein, unverzagt gehe ihm entgegen!) hat Mises als junger Bursche von Vergil entnommen. Das folgende Gedicht beschreibt eindrücklich die Wichtigkeit standhaft zu bleiben, >>>

Freitag, 22. Oktober 2010 von Živko Mišković zu Institut

Liberty, Property & Peace

Freiheit des Individuums, privates Eigentum und ein friedvolles Miteinander sind das Fundament einer Gesellschaft, in der alle Menschen ihre maximale Schaffenskraft entfalten. Der dadurch erschaffene Reichtum kommt allen Mitgliedern der Gesellschaft zu Gute. >>>

Sonntag, 10. Oktober 2010 von Patrik B. Vonlanthen zu Institut

R.I.P. Ludwig von Mises - und es lebe das SMI

Vor 37 Jahren ist eine geistige Grösse entschlafen, der noch immer nur geringe Beachtung geschenkt wird. Es beschleichen den offenen und freien Geist Gedanken, dass da vielleicht beinahe mutwillig gewisse Erkenntnisse im Verborgenen belassen wurden. >>>

 

top